Direkt zum Inhalt springen

Besuch bei Solinet

In Geschichte vor längerer Zeit hatten wir das Thema Sklaverei. Jemand der Klasse hatte daraufhin die Idee, für ärmere Menschen spenden zu können. Aber das fanden nicht alle gut, weil man dann nicht sicher sein kann, dass das Geld auch wirklich ankommt. Also suchte Frau Munz etwas wo wir hingehen konnten. Da ist sie aufs Solinetz gestossen. Solinetz ist ein Verein, der Flüchtlingen hilft und bietet ihnen eine Gratisstunde Deutsch an, ink. Mittagessen.

Wir haben angefangen eine Woche vorher Fragen ans Solinetz und Fragen an die Flüchtlinge heraus zu schreiben. Zudem haben wir Spiele gebastelt, die das Konjugieren von Verben trainieren.

Am 10. Februar gingen wir los. Auf dem Weg zum Solinetz hatte unsere Lehrerin eine Überraschung. Wir sahen Urlich Zwinglis Statue. Im Solinetz wurden wir von Katrin herzlich empfangen. Sie stellte uns das Solinetz vor und hat unsere Fragen beantwortet. Nach den Fragen gingen wir Kaffee trinken. Die Leute von dort waren sehr freundlich. Nach der Kaffeepause kamen unsere Schüler. Wir fragten sie z.B wie alt sie seien und so, und dann spielten wir mit unseren selbst gemachten Spielen. Es bereitete uns sehr viel Spass. Gemeinsam haben wir Mittag gegessen. Wir assen Reis mit vegetarischer Sauce. Das Menü wurde vom Hotel Sheraton gesponsert. Am Schluss haben wir mit Isabel über den Tag geredet, wie er gelaufen ist. Wir sagten alle, dass es gut war. Als alles vorbei war, machten wir uns auf den Heimweg.

Der Tag im Solinetz hat uns sehr gefallen. Besonders hat mir Eindruck gemacht, dass die Leute so schnell Deutsch lernen.

Tishan und Alessio, B1b